Spielberichte

1.Spieltag

Blau Weiß Allianz – Bad Boys 1:3 (25:27; 21:25; 25:21; 22:25)

Erstes Spiel – erster Sieg! So haben wir uns das doch alle vorgestellt. Sehr viel besser kann man in die neue Saison kaum starten.
Aber fangen wir von vorne an. Als frisch gebackener B-Meister, galt es am ersten Spieltag das Auswärtsspiel bei der Blau-Weißen Allianz zu bestreiten. Zwar haben wir diese Mannschaft bei der Endrunde schon bezwingen können, dies als Garantie für einen weiteren Sieg im Ligabetrieb zu nehmen, taten wir allerdings nicht. Aber wir wollten eins, mit einem Sieg in die neue Saison starten, denn auch dieses Jahr heißt das Ziel, wieder an der Endrunde teilzunehmen, um unseren Meistertitel zu verteidigen.
Fast vollständig angetreten ging es dann los. Vom ersten Ball an, entwickelte sich ein schönes Spiel, welches zum größten Teil auch ausgeglichen war. Gerade der erste Satz hat eigentlich keinen klaren Favoriten durchblicken lassen. Mit dem vielleicht etwas größeren Siegeswillen und etwas Glück ging dann der erste Satz äußerst knapp an uns! Guter Start! Etwas Sicherheit hat uns dieser Satzgewinn dann wohl auch verschafft. Der zweite Satz war aber weiterhin knapp und spannend. Am Ende gewannen trotzdem wir. Und naja, neue Saison, altes Problem. Den dritten Satz auch zu gewinnen nach 2:0 Führung werden wir wohl nie schaffen. Zwar hatte der Gegner sein System auch umgestellt, aber das als Ausrede zu nehmen brauchen wir nicht. Es bleibt dabei, dass wir im dritten Satz nachlassen. Vielleicht können wir das ja irgendwann mal abstellen. Seis drum, ab in den vierten Satz. Wieder war es spannend, wieder gab es viel Gegenwehr, aber diesmal waren wir,der vielleicht glückliche, Sieger. Damit war das Spiel gewonnen. 3:1 – völlig OK, da ein 3:0 an diesem Abend wohl auch unverdient gewesen wäre.
Was wir aus diesem Abend lernen ist ganz einfach, Spiele die wir locker und spaßig mit 3:0 gewinnen wird es in dieser Liga nicht mehr geben. Wir sind nun in einer Liga, in der man den Gegner in keiner Sekunde unterschätzen darf, sonst werden wir gnadenlos bestraft. Ich persönlich freue mich allerdings über die Herausforderung und ich denke, dass es uns allen so geht. Lieber 3 mal zu 23 gewinnen, anstatt 3 mal zu 12 oder so. Trotzdem denke ich, dass wir unser Saisonziel durchaus erreichen können, die Qualität haben wir. Wenn wir weiter fleißig trainieren und uns stetig verbessern, wird es wieder eine tolle Saison mit hoffentlich vielen Höhen. Aber auch auf Tiefen sollten wir uns einstellen und uns von diesen nicht umhauen lassen. Wir schaffen das, der Start ist gemacht!

Mal wieder danke an die zahlreichen Fans, die uns wiedermal klasse unterstütz haben.

2.Spieltag

Bad Boys – Gandhis Enkel  3:2 (22:25; 25:23; 22:25; 25:14; 15:11)

Oh verdammt, da habe ich doch tatsächlich völlig vergessen, dass ich noch ein Bericht zu schreiben habe. Verdammter Urlaub 🙂
Tja, das Spiel ist jetzt ein Monat her und mein Erinnerungsvermögen bereitet mir große Sorgen. Aber ich versuche es. Da sowohl unser Diagonal, als auch ein zweiter Mittelblocker fehlten, startete man in etwas ungewohnter Startformation. Stefan rückte in die Mitte und unser Universaltalent Pommi startete Diagonal. Von einer Notlösung ist in keiner Weise zu sprechen, da diese Spieler diese Positionen durchaus schon gespielt haben und diese auch beherrschen. So ging es also los. Das mit Gandhis Enkel ein Gegner auf uns wartete, der in der Lage ist top Volleyball zu spielen, war uns bewusst, schließlich haben wir schon öfter gegen sie im Pokal spielen dürfen, verloren haben wir dabei nie! 😉 Den ersten Satz haben trotzdem erst mal verloren. Warum weiß ich nicht mehr, ich bin mir sicher, vor ein Monat hatte ich noch eine passende Ausrede. 😉 An uns hat es mit Sicherheit nicht gelegen. 🙂 Im zweiten Satz stellte unser Trainer das System um. Mit zwei Zuspielern und ohne Diagonalspieler versuchten wir erneut unser Glück. Ob es nun daran lag oder wir einfach etwas mehr Glück hatten, ich weiß es nicht mehr, aber wir haben gewonnen, wenn auch knapp. Das wir mit diesem System auch verlieren können zeigte der dritte Satz. So stand es 2:1 für Gandhis Enkel. Im vierten Satz zeigten wir dann wieder, dass wir keine größere Lust haben das Spiel zu verlieren und machten deutlich, das wir noch ein Wort mitzusprechen haben. 25:14 – eindeutig! Also wie so oft in letzter Zeit – Tie-Break. Das wir diesesn nur ganz ganz selten verlieren, ist bekannt. So auch diesmal. 15:11 und das Spiel war gewonnen. Wieder einmal hat man die Gandhis Enkel zuhause geschlagen und konnte so den zweiten Saisonsieg feiern. Mittlerweile sind es ja 3 🙂
So, es war mir eine Lehre, demnächst werde ich die Berichte wieder unmittelbar nach dem Spiel schreiben. Aber mein Urlaub war auch ganz schön und zugegeben könnte  ich dazu deutlich mehr schreiben, obwohl es ähnlich lange her ist, aber ich fürchte, das interessiert niemanden 🙂

3.Spieltag

Lausbuben II – Bad Boys 2:3 (23:25; 25:12; 25:21; 15:21; 08:15)

Motto des Abends: Schiedsrichterlehrgang mit Schwerpunkt: „Wie kann ein Schiedsrichter das Volleyballspiel leiten und lenken.“

Mit guten Vorsätzen betraten wir die TSV Arena, bekannt durch unsere Turniere, war  es fast wie ein Heimspiel. Aber da war schon die Androhung vom Trainer des TSV, dass er den Schiedsrichter gibt… Man hat ja schon viel gehört …aber man muss das schon einmal erlebt haben, wenn so richtig, also so richtig nach allen Regeln gepfiffen wird …Das ergibt ein völlig anderes Spiel. Das, was wir in der Vergangenheit betrieben haben, war kein Volleyball – nein, das war höchstens Völkerball. Aber na gut, auch wir wollen noch dazu lernen und wir haben dazu gelernt: Es gibt gelbe Karten und rote Karten, es ist nicht immer alles weiß oder schwarz. Wann diese immer gerechtfertigt ist und wann nicht, ist uns allerdings entgangen. Nach diversen Unterbrechungen, Entschuldigung, ich meinte Erklärungen, welche Fehler wir oder auch seine eigene Mannschaft begangen haben, schleppten wir uns durch den ersten Satz. In diesem waren wir zu Beginn, ja doch, ich würde sagen, schon fast spielerisch tot, da wir bereits mit 7 Punkten zurück lagen, das Spiel in letzter Sekunde aber doch noch für uns entscheiden konnten. (25 :23)

An dieser Stelle möchte ich unseren zwei Zuspielen ein großes Lob aussprechen! Habt ihr echt super gelöst, in diesem ersten schweren Satz. Besonders Pommi, der ja eigentlich kein wirklicher Zuspieler ist, aber als „Mädchen für alle Fälle“ musst du halt all die dreckigen Jobs machen, die sonst keiner macht. Nach endlosen Diskussionen und weiteren Erklärungen, bei denen man trotz 30 Grad Hallentemperatur kalte Muskeln bekam, zerrte ich mir natürlich im zweiten Satz den Oberschenkelmuskel.

Aber was soll’s: „Nur die die Harten kommen in den Garten!“  Nachdem wir nun völlig den Faden verloren hatten, gaben wir diesen zweiten Satz, ziemlich entnervt von den vielen Belehrungen und Erklärungen, ab. (12:25)

Der dritte Satz begann so wie der zweite endete…bis… ja, ich weis auch nicht, aber irgendwann im zweiten Teil des dritten Satzes, wurden wir wieder munter. Ob das an den vielen Karten lag oder das wir alle etwas aggressiver wurden, vermag ich nicht einzuschätzen. Da ging ein Ruck durch die Mannschaft und auch wenn wir diesen Satz am Ende noch verloren (22:25), habe ich nie gedacht, dass wir das Spiel hätten verlieren können.

Im vierten Satz hat unser Kapitän die richtige Entscheidung getroffen und uns wieder das Läufersystem spielen lassen und siehe da, krabumm, endlich haben wir gezeigt was in uns steckt. Wir sind die „Bad Boys“!! Und mit einer klaren Ansage schickten wir die Lausbuben II zurück zu ihrem Trainer. (25:15)

Unser heißgeliebter fünfter Satz: Es gab erst ein Fünf-Satz-Spiel, dass wir verloren haben, aber darüber reden wir nicht mehr. Mit der Gewissheit dass nervenstärkere Team zu seien, spielten wir unser Spiel. Besonderst hervorzuheben ist an dieser Stelle unser King Martin, der uns mit seinen starken Aufschlägen den endgültigen Sieg brachte. (15:8)

 Fazit des Spieles: Für manche ist es ein Hobby, für andere ist es das Wichtigste im Leben.

Aber  nach dem Spiel und bei einem kühlen Blonden, muss man neidlos anerkennen, dass der Trainer der Lausbuben I und II neben dem Platz ein sportlich fairer Typ ist, von dem man auch noch was lernen kann…wenn man zuhört.

 Ersatzweise geschrieben, da ja unser Bambi unbedingt in den Urlaub musste, von

euerm Fury

4.Spieltag

Bad Boys – Seehausen 3:1 (25:19; 23:25; 27:25; 25:19)

Zum letzten Spiel vor der Sommerpause, hatten wir noch ein Heimspiel gegen Seehausen zu bestreiten. Natürlich sollte der vierte Sieg in Folge her und natürlich haben wir auch gewonnen. 😉 Aber wirklich überzeugend war das nicht…
Schon im ersten Satz hat sich angedeutet, dass es ein schweres Stück Arbeit auf uns zukommt. Die ersten Punkte gingen nahezu alle an Seehausen und so musste man schon früh einen Rückstand hinterherlaufen. Trotzdem war es im Nachhinein betrachtet vielleicht unser bester Satz und so konnten wir am Ende 27:25 gewinnen. Aber schon im zweiten Satz zeigte sich unser größtes Problem des Abends – die Annahme. So richtig kamen die Bälle nicht mehr nach vorne und wenn – haben sich Zuspieler und Angreifer auch mit Fehlern abgewechselt. Nicht schön anzusehen und zurecht verloren! In den beiden nächsten Sätzen wurde das ganze besser, jedoch nicht viel besser! Ich will auch nicht sehr zu viele Worte über dieses Spiel verlieren, da es in meinen Augen eines der schlechtesten der letzten Monate war. Trotzdem haben wir – und jetzt das Positive, mittlerweile die Klasse, solche Spieler auch einfach mal dreckig zu gewinnen. Am Ende waren wir dann doch ein halbes Prozent besser als Seehausen und gingen als Sieger vom Platz. Man kann es auch so sehen, dass wir einfach nur soviel gemacht haben, wie wir machen mussten. 🙂 Muss auch mal reichen.
Aber: Sieg ist Sieg und so sind wir weiterhin ungeschlagener Tabellenführer. Wir sollten auch nicht erwarten, dass wir jedes Spiel ein Feuerwerk abbrennen und den Gegner niederschmettern. Jetzt geht es erstmal in die Sommerpause und im September geht die Mission Aufstieg dann weiter – bis hierhin sieht es doch echt gut aus!

5.Spieltag

Aber das alles spielte keine Rolle mehr, als das Spiel dann losging. Trotzdem kamen wir  am Anfang nicht so richtig ins Spiel. Die ersten Punkte gingen nahezu alle samt an die Wolkser. Nachdem wir uns dann noch selbst auf dem Feld umgerannt haben, war es Zeit für eine Auszeit. Diese war dann auch unser Startschuss für das Spiel und wir fingen an Volleyball zu spielen. Druckvolle Aufschläge sorgten bei den Wolksern für Probleme bei der Annahme. Daraus resultierend waren harte Angriffe kaum noch möglich. Den Rest konnten wir wir größtenteils verteidigen und unseren eigenen Angriff durchbringen. So spielten wir solide den ersten Satz zuende und haben dieses am Ende mit 25:17 doch noch deutlich gewonnen. Im zweiten Satz das gleiche Bild, nur ohne unseren verpennten Start. Vielleicht auch noch etwas konsequenter in den eigenen Aktionen wurde dieser Satz dann doch recht deutlich gewonnen, 25:8! Wer jetzt dachte, na klar, die Bad Boys verlieren doch eh wieder im dritten Satz, wurde eines besseren belehrt. Obwohl der Gedanke, zugegeben, berechtigt war ;-) Aber nein, heute nicht! Auch im dritten Satz haben wir die Wolkser nichts ins Spiel kommen lassen und konnten so am Ende einen nie so richtig gefährdeten 3:0 Sieg einfahren! Im übrigen der erste dieses Jahr, zumindest in der Liga. Einziger Schwachpunkt war unser eigener Schiedsrichter, der einen Blockpunkt des exzellent Blockenden Zuspielers der Bad Boys (wer das wohl ist :)) als “übergegriffen” abpfeifen musste. Mario, so hoch spring ich nicht! :P Und ein Zuspiel vom Gegner war das auch beim besten willen nicht. Ich werde beim nächsten Heimspiel mein Blockspiel einfach weglassen, zählt ja eh nicht, dann kann ich es auch lassen. Nein, ich bin jetzt überhaupt nicht eingeschnappt, garnicht, niemals! :) Aber gut, gewonnen haben wir ja trotzdem. Ich denke am Ende auch hoch verdient.
Das war sie also, die Hinrunde. Ein Blick auf die Tabelle verrät: 5 Spiele – 5 Siege! Erster! Klasse Leistung und so können wir auch selbstbewusst und voll motiviert in die Rückrunde starten. Die Mission ist weiterhin klar – Aufstieg! Bis jetzt sieht es doch echt gut aus. Aber wir können uns sicher sein, gewonnen ist noch kein Spiel der Rückrunde, es wartet harte Arbeit.
Schlechte Laune der Wolkser machte sich aber nicht unbedingt bemerkbar und so kamen wir nach dem Spiel noch alle zusammen und haben noch das eine oder andere kühle Getränk gemeinsam zu uns genommen. Für die nächsten Spiele drücken wir euch wieder die Daumen.

6. Spieltag

Bad Boys – Blau Weiß Allianz 3:2 (25:21; 25:21; 22:25; 21:25; 15:12)

Wir waren vorgewarnt „es gibt keine leichten Gegner mehr“ nach kurzer Ansage unseres Trainers stand die Anfangsformation fest und es gab schon die erste Überraschung. Serge blieb draußen und Pommi spielte in der Mitte „tief Luft hohlen“ aber Pommi hat glaube  nicht nur mich überrascht, sondern den einen oder anderen genauso. Einen so stark aufspielenden Pommi auf Mitte, mit seinen großartigen Blocks und Starken Aufschlägen hätte ich niemals, nach so einem Trainingsrückstand, gerechnet! ;-) In den ersten zwei Sätzen hat unser Pommi ein überragendes Spiel abgeliefert! Das verdient Respekt und Anerkennung! Genau so überzeugend war nach langer Spielpause auch unser Silberrücken, mit seinen guten zuspielen und den Hammer Blöcken hat er den Gegner nervös gemacht. „Super!“ Der Pechvogel des Spiels war wo unser Ulf. Nach dem man die beiden ersten Sätze gewonnen hatte (jeweils 25:21), wechselten wir im Dritten Satz Stefan aus und unseren Ulf ein. Nun hatte unser kleinster Mitspieler die zwei Längsten Gegner im Block und dann auch noch unsere bescheidene Annahme. Ulf hatte gar keine Möglichkeit in das Spiel einzugreifen. Ich glaube so ein Spiel haben wir alle schon durch, aber wir haben doch noch so einige Spiele vor uns und deine Zeit wird kommen Ulf. Durch das Ein- und Auswechseln und wechseln des Spielsysthem haben wir uns nach zwei guten Sätzen unnötig in Schwierigkeiten gebracht und dadurch den Dritten und vierten Satz verloren. Wir sind zwar in der Lage, so etwas zu kompensieren, es müssen dann halt auch die richtigen und wichtigen Punkte gemacht werden. Das können bei uns nicht alle Spieler, gerade wenn dann auch zwei wichtige Spieler fehlen ist das nicht so einfach. Aber wir haben ja noch einen Serge, wenn man ihn auf seine richtige Position stellt ( ;-) ) ist er einer der tragenden Säulen für unser Spiel und einer der wichtigen Führungsspieler die wir so haben. Den entscheidenden fünften Satz konnten wir Dank unseres Publikums und dem zurückfinden zu unserem Spiel zu unseren Gunsten entscheiden und damit den sechsten Sieg im sechsten Spiel einfahren.

Tolle Mannschaftsleistung aber nichts für meine Nerven ich bin zu alt dafür. Freue mich schön wieder auf das nächste Spiel mit euch.

Euer Thomas

Sieg in einem wie erwartet extrem schweren Auswärtsspiel! Die Tür, die uns in die Leistungsklasse A bringt, wurde geöffnet. Nein, nicht nur geöffnet, wir stehen bereits mitten drin! Bei 3 ausbleibenden Spielen benötigen wir nun nur noch einen Sieg.
Aber zum Spiel. Voll motiviert und fast vollständig traf man sich am Montag Abend zum Auswärtsspiel bei den Gandhis. Bewusst dessen, dass die Gandhis in Bestbesetzung ein wirklich ernstzunehmender Gegner sind, bereitete man sich auf große Gegenwehr vor. Aber das Spiel zu verlieren, war für uns nie eine Alternative. Es sollte der siebte Sieg im siebten Spiel werden.
Beim betreten der Halle dann der erste Schock. Einige Stahl Stangen hingen quer über die Halle auf einer Höhe, die dem Volleyball spielen nicht gerade angepasst ist. Jedes Training wird gemeckert und verbessert, die Annahme bitte so hoch wie irgend möglich zu spielen und nun das. Somit war es klar, dass die Anweisung des Trainers hieß, die Annahme flach zu halten. Dass das gar nicht so einfach ist, hat sich sofort gezeigt. Es war in den Köpfen drin und verhinderte den gewohnten Ablauf. Es war vielleicht ein Grund dafür, dass der erste Satz nicht so gelaufen ist, wie wir es uns vorher vorgestellt haben. Aber es waren einige Sachen, die im ersten Satz noch nicht so funktioniert haben, wie wir es gewohnt sind. In folge dessen verlor man diesen Satz natürlich. Aber das brachte uns, für mich, überraschender Weise, überhaupt nicht aus dem Konzept. Im Gegenteil – der zweite Satz war am Anfang eine Demonstration unserer Stärke. Ich weiß es nicht mehr genau, aber ich glaube wir hatten zwischenzeitlich einen Vorsprung von über 10 Punkten. Das war so natürlich nicht zu erwarten. Was im Gegenteil zu erwarten war, dass wir diesen Satz nicht klar zu Ende spielen :). Beim Stand von 22:13 hat man die Gandhis noch mal auf 22:18 herankommen lassen, bevor man den Sack dann endgültig zu machte! Nicht notwendig, aber zu verkraften! Auch der dritte Satz ging hervorragend los. Nach kurzer Zeit stand es 7:0 für uns. Jetzt bloß nicht wieder nachlässig werden. Ab diesem Punkt haben dann auch die Gandhis ihre kleine Pause beendet und spielten wieder auf Augenhöhe mit. Den Vorsprung konnten sie zwar nicht wieder aufholen, aber sie haben uns deutlich gemacht, dass wir das Spiel noch nicht gewonnen haben. 25:21 Sieg und somit die 2:1 Führung. Also auf in den vierten Satz – alles klar machen! Aber wie gesagt, die Gandhis waren wieder da! So entwickelte sich der letzte Satz zu einem spannenden und hart umkämpftes Volleyballspiel. Es ging hin und her aber am Ende waren wir immer knapp in Führung. So hatten wir die Chance beim Stand von 24:23 das Spiel endlich zu beenden. Aber nein, natürlich nicht! Es war alles andere als einfach aber am Ende haben wir unsere Angriffe einfach Tod gemacht und konnte so den vierten Satz für uns entscheiden! Ganz wichtiger Sieg! Respekt an die ganze Mannschaft und auch ein großes Kompliment an die Gandhis. Mir persönlich hat das Spiel riesen Spaß gemacht, natürlich mit dem Ergebnis auch keine größere Überraschung.
Natürlich zu erwähnen, dass Tom, unser neuer Mittelblocker, einen guten Einstand gefeiert hat und meiner Meinung nach ein gutes Spiel gemacht hat – weiter so!
Auch wollen wir wieder einmal unseren Fans danken, die selbst Hochschwanger sich diesen Spiel nicht entgehen lassen wollten. Danke!
Wie geht es für uns weiter? Am 26.11 haben wir unser Heimspiel gegen die Lausbuben II. An diesem Tag können wir alles klar machen und uns für die letzten 2 Jahre belohnen, die letzte Saison vergessen machen und endlich unser großes Ziel erreichen – Aufstieg in die Leistungsklasse A! Also weiter trainieren und gegen die Lausbuben den Sack zu machen!

Auf gehts Bad Boys – dieses Jahr sind wir dran!!!

Jetzt erst Recht! Mit diesem Motto starteten wir in die aktuelle Saison. Nach der mehr als unglücklichen Niederlage gegen Lindenthal im letzten Jahr, welche uns den Aufstieg gekostet hat, hatten wir erneut die Chance, den Aufstieg in die Leistungsklasse A perfekt zu machen! Wir brauchten nur noch einen Sieg. Am besten heute, gegen die Lausbuben II. Mit diesem Wissen, der unendlichen Motivation und einer menge Vorfreude traten wir also zum Heimspiel an. Scheitern war keine Alternative! Dann ging es endlich los. Mit der eingespielten Turniermannschaft vom Wochenende startete man in das Spiel. Natürlich verlief der Start nicht nach Maß. Viele Fehler und ein kleines bisschen Nervosität sorgten dafür, dass man nur langsam Zugriff auf das Spiel bekommen konnte. Aber das hielt nicht lange. Da auch die Lausbuben viele eigene Fehler machten, kamen wir immer besser ins Spiel und es entwickelte sich eine kleine Überlegenheit. So ging der erste Satz ohne großes Spektakel zu ende und wir siegten mit 25:20. Im zweiten Satz zeigte sich dann das Gesicht der Bad Boys und unsere völlige Entschlossenheit hier und heute das Ding fest zu machen. Selten haben wir so einen überlegenen Satz gespielt. Direkte Blockpunkte, durchgezogene Angriffe und eine solide Feldabwehr brachten die Lausbuben zum verzweifeln. Es hat alles funktioniert und wir setzten uns früh ab. Beim Stand von, ich weiß nicht mehr, 20:8 ?, wurde dann etwas durchgewechselt. Irgendwie war der Satz ja schon gewonnen. Das wir so einen Satz nicht konsequent zu Ende spielen, wissen und kennen wir ja. Nach einer gefühlten 10:0 Serie für die Lasububen haben wir das Ding am Ende aber fest gemacht. 25:18 – klingt deutlich knapper als es gewesen ist. Ohne zu übertreiben wäre ein Ergebniss unter 10 möglich gewesen, aber muss ja nicht. Und nun, jeder wusste was kommt, lockere 2:0 Führung und dann in den dritten Satz. Niemand sagte es laut aber jeder dachte es: “den verlieren wir eh”. Und so ging es auch los. Durch viele eigene Fehler, gestattete man den Lausbuben wieder am Spiel teilzunehmen. Das dies gefährlich ist, wussten wir auch. Es war ein Satz auf Augenhöhe in dem bis zum Schluss kein Sieger vorrauszusagen war. Eigentlich stellte man sich schon auf einen 4 Satz ein. Aber nein, nicht heute, nicht wieder versagen. Mit unendlichen Willen und der kampfbereitschaft drehte man auch diesen Satz und gewann das Spiel solide und völlig verdient mit 3:0! Geschafft! Aufstieg! Endlich! So sehen Sieger aus!!!! Wir haben es also vollbracht. Nach 4 Jahren Bad Boys feierten wir den 3 Aufstieg und die Ankunft in der höchsten Spielklasse – der Leistungsklasse A. Darauf können wir extrem Stolz sein! Natürlich hat der Nichtaufstieg letztes Jar seine Spuren hintelassen, aber spätestens nach diesem Abend ist er, zumindest bei mir, in Vergessenheit geraten. Und das alles 2 Spieltage vor dem Saisonende, noch vor Weihnachten! Wenn das keine Weihnachtsfeier wird…. BAD BOYS!

…naja, der Aufstieg war geklärt, das Thema war durch! Unser Ziel war erreicht. Es waren allerdings noch 2 Spiele zu bestreiten. Die Motivation, der unbedingte Siegeswille der letzten Spiele, der uns so Stark gemacht hat, war verschwunden. Zu den Spielen will ich jetzt auch garnichts mehr sagen. Abhaken! Niederlagen sind immer blöd, aber unter diesen Voraussetzung zu verkraften!

Scheiß drauf! Jetzt gilt es im Pokal nochmal den Schalter umzulegen und in die Endrunde einzuziehen!

Auf gehts  – BAD BOYS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.